Ich bleibe in der Kommunalpolitik

Der Landesparteitag am letzten Sonntag war in Teilen sehr interessant. Meine Kandidatur um einen Listenplatz für die Europawahl war wie erwartet nicht erfolgreich. Immerhin habe ich aufgrund der schriftlichen Bewerbung und meiner kurzen Rede als Unbekannter 10% der Stimmen bekommen. Wenn man wirklich erfolgreich gewählt werden will, muss man vorher viele Klinken putzen, viele Anträge einbringen und diskutieren und die großen Kreisverbände hinter sich bringen. Das habe ich schon aus Zeitgründen als Feierabendpolitiker nicht tun können.
Spannend war es trotzdem und es gab zumindest für den männlichen Kandidaten zwei Gegenkandidaten. Es war also eine echte Wahl. Glückwunsch an Rasmus, der als Politiker seine Arbeit gut versteht und für sich entsprechend aktiv geworben hat.

Nebenbei habe ich auf dem Parteitag einen wichtige Kontakt für die Kreispolitik knüpfen können. Der Zufall hat mitgespielt.