Unverständlich, dass sich Kreistagsabgeordnete dem alternativen Antrieb verschließen

Im Kreistag am 13.12.18 habe ich für die Grünen einen Antrag eingebracht, der bei Neubeschaffung von Motorgeräten die Verwaltung verpflichtet zu prüfen, ob CO2 neutrale Alternativen gewählt werden können.

Neben den, leider immer noch, vorhandenen Vorurteilen gegen elektrischen Antrieben, wurde erhöhte Bürokratie als Grund genannt, den Antrag abzulehnen. Auch wurde aus Mangel an technischem Wissen bezweifelt, dass heute oder zukünftig beispielsweise Feuerwehrfahrzeuge so beschafft werden könnten.

Darum sollte ja entsprechend bei jeder Beschaffung die Möglichkeit nach aktuellem Stand der Technik geprüft werden.

Das Ziel, als Vorbild für die Gemeinden und Bürger*innen zu dienen ist nun wieder auf die lange Bank geschoben worden. Verweis in den Umweltschutzausschuss, danach weitere Diskussionen im Hauptausschuss. So können wir die Klimaziele auch nicht erreichen. – Es sei ehrlicherweise darauf hingewiesen, dass der Kreis Steinburg nur recht wenige Fahrzeuge oder Motor-Arbeitsgeräte beschafft –

Aber der Wille und das Vorbild zählen. Als dena zertifizierter „Energieeffiziente“ Kreis sollten wir mehr tun als bisher.
Ich hege die Hoffnung, dass jetzt trotzdem  immer mehr Verwaltungsmitarbeiter*innen bei der Beschaffung prüfen, was es alternativ am Markt gibt.