Grundsatzprogramm der Grünen

Gleich geht es nach Lübeck. Dort werden wir über den aktuellen Stand unserer Grundsatzdebatte debattieren. Ein wesentlicher, sehr schwer zu realisierender Aspekt ist der Anspruch, nachhaltig zu agieren.

Zitat aus dem Programmentwurf:
„Das Prinzip der Nachhaltigkeit muss politisches Handeln leiten. Das Prinzip der Nachhaltigkeit wollen wir zur Leitlinie politischen Handelns machen. Nachhaltigkeit ist ein sehr altes und mittlerweile weltweit durch die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen, die „Sustainable Development Goals“, durchdekliniertes Konzept. Danach dürfen wir die natürlichen Ressourcen nur in dem Maße nutzen, wie sie sich wieder erneuern können. Nachhaltigkeit streng verstanden ist ein übergeordneter Maßstab für Wirtschaftsweisen, Technologien und auch für den privaten Verbrauch und Konsum. Die entscheidende Frage, an der wir unsere Politik ausrichten wollen, ist deshalb: Lässt die Art des Wirtschaftens, der technologischen Entwicklung und des Konsums es zu – wenn alle danach leben würden, und das über viele Generationen –, dass sich alle Ressourcen in ausreichendem Maße erneuern? Schritt für Schritt wollen wir für all unsere Ressourcenverbräuche und industriellen Kernbereiche, für unsere Konsummuster, Lebensstile und Technologien diese Frage mit „Ja“ beantworten können. Konkret bedeutet das: Alle politischen Entscheidungen müssen daran gemessen werden, ob ihre Folgen mit der Einhaltung der planetaren Grenzen vereinbar sind.“

Insbesondere im privaten Umfeld und auch in der Kommunalpolitik muss ich hier noch viel Überzeugungsarbeit leisten.

Gerade habe ich mit einer ehemaligen Nachbarin darüber gesprochen. In Deutschland muss alles schnell gehen und billig sein, sonst wird es nicht akzeptiert. Nachhaltigkeit spielt zu selten eine Rolle bei unseren Entscheidungen.

Schade.

Wasserstoff als Alternative für den Antrieb

https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/panorama3/Panorama-3-10092019,panoramadrei3256.html?fbclid=IwAR3NZwcQoNHkG-hK230Cz8v9ScXIJVro332a30jsmXj0HWABkxaEKOdzfa8

Panorama 3 | 10.09.2019 | NDR.de – Fernsehen ab Minute 15 beginnt der interessante Teil der Sendung.

Eine neue Technologie setzt sich durch, aber viele Verwaltungen und Politiker in Deutschland zögern noch immer. Dabei könnten gerade Kommunen bei Neubeschaffungen mkt gutem Beispiel voran gehen.

Ölheizungen gegen sinnvolle Heizsysteme tauschen

http://zeitung.shz.de/norddeutscherundschau/2184/article/966405/24/5/render/?token=9aaffee590f9c71ab37a77f3d8fe66be

Selbst die CDU Idee einer Abwrackprämie könnte ich unterstützen, sofern eine CO2 arme neue Technik eingesetzt wird. Aber der Zeitraum bis 2030, den die SPD anstrebt ist zu lang. Ein Verbot würde ich aber erst wollen, wenn Überzeugen und Fördern zu wenig Wirkung zeigen.

Kommunal haben wir hier die Aufgabe, schnell und koordiniert Anreize zu schaffen. Zum Beispiel über Beratungen. Gutscheine für Verbraucherzentralen und Energieberater würden ein erster Schritt sein. Wenn Hauseigentümer sehen, dass neue Heizungen und vernünftige Dämm-Maßnahmen finanziell sinnvoll sind, dann wird schneller ausgetauscht. Hoffentlich.

Elektro Busse

Nicht überall machen sie Sinn, aber in den Städten sorgen sie für deutlich bessere Luft und weniger Lärm.

Die Steigerung um 38% innerhalb eines Jahres würde in anderen Branchen als beachtlich gelten. Nur bei e-mobilität belächelt man die absolute Zahl. abwarten.

Noch gibt es weniger als 1000 Elektro Busse, aber das ändert sich. Zusätzlich werden jetzt vermehrt Wasserstoff Fahrzeuge angeboten, so dass diese Alternative auch wächst.

Klar ist aus meiner Sicht, dass Dieselantriebe eher aussterben als sich manch ein Konservativer das vorstellen kann.

12,9 % des Stroms aus Sonne, Wind und Wasser

Das überrascht mich jetzt. Positiv!

Hier ist nicht von Deutschland die Rede. Die UN hat eine weltweite Analyse veröffentlicht.

Wir machen zwar schon mehr, sollten uns aber angesichts unserer Wirtschaftskraft weit mehr zutrauen.

Und. Was leider immer mehr vergessen wird. Energie sparen ist nicht mehr so populär.schade.