Bauen und Naturschutz verbinden?

http://zeitung.shz.de/norddeutscherundschau/2259/article/1047583/7/5/render/?token=6537a40857a117b52dc0a0683acbe4ce

Ein Baugebiet in einem ehemaligen Kleingarten? Damit hatte die Itzehoer Politik schon einmal Stress. Siehe Kratt, das jetzt als Natur erhalten bleibt.

Das Gelände im Itzehoer Stadtteil Tegelhörn / Pünstorf sehe ich als geeignet an. So weit ich es besichtigen konnte, könnte eine vernünftige Bebauung den Baumbestand erhalten und weite natürliche Bereiche in den Plan eingearbeitet werden. Dazu müsste man sich aber von der Vorstellung einer EFH Siedlung verabschieden.

Das Gebiet schließt eine Lücke zwischen zwei Wohngebieten, ist verträglich nah zum Stadtzentrum und groß genug um ein ökologisch sinnvolles Quaertier zu bauen. Als Keimzelle für regenerative Wärmeversorgung könnten angrenzende Gebiete sogar mit Nahwärme versorgt werden.

Ich hoffe, dass die Diskussion zwischen Bürger*innen, Politik und Investoren bald starten.

Wenn genossenschaftlich ein generationenübergreifendes Wohnquartier geschaffen würde, dann wäre es toll, diese Genossenschaft aus Nachbarn und neuen Bewohnern zu bilden. Demokratie wäre dann das Planungsprinzip.

Fachkräftemangel in Verwaltungen

https://www.stern.de/politik/deutschland/beamten-mangel–warum-in-deutschland-tausende-staatsdiener-fehlen-8988436.html

Der Stern hat es schön auf den Punkt gebracht was wir in Kommunen täglich erleben. Es ist Geld vorhanden um Projekte zu realisieren, aber es kann nicht ausgegeben werden, weil Personen fehlen.

Wie können wir das ändern? Durch Abwerben in anderen Verwaltungen sicher nicht. Das verschiebt nur die Lücken.

Wie können wir das Arbeiten für die Gesellschaft in Verwaltung oder anderen Staatsdiensten wieder attraktiver gestalten?

Fußgängerzone in Itzehoe, ja oder nein?

http://zeitung.shz.de/norddeutscherundschau/2257/article/1046360/7/5/render/?token=b988fad6e1f1be2d05b2da2c21e469e6

Vorgestern hat der Ausschuss zufällig richtig entschieden. Endlich bleiben die Autos (teilweise) wieder draußen. Leider wird der Rat im nächsten Jahr vermutlich den Beschluss wieder ändern.

Und warum? Weil einige Geschäftsinhaber und teilweise auch das Stadtmanagement glauben, dass Itzehoer und Steinburgs Bürger*innen ein Auto vor dem Geschäft benötigen. Man vergisst dabei, dass eine Innenstadt nicht durch Parkplätze mit den Einkaufszentren auf der „grünen Wiese“ konkurrieren kann. Aber gerade das Bummeln ohne auf Autos achten zu müssen ist ein großer Wert von Fußgängerzonen. Ich zumindest bin seltener in der Innenstadt wenn dort der Aufenthalt durch Lärm und PKW Verkehr unangenehm wird.

Eine solche Bürgerbefragung wäre auch gut. Wer kommt nicht mehr, weil es keine Fußgängerzone gibt?

Haushalt 2020

Es geht weiter, morgen sitzt unsere Fraktion erneut zur Haushaltsplanung zusammen. Am 12.12.19 ist die dazugehörige Kreistagssitzung.

Es geht um viel Geld und dessen vernünftige Verteilung.
Beeindruckend viel Fachwissen ist notwendig um die Lücken zu finden und seine Politik Ideen mit geplanten Haushaltsmitteln vor zu bereiten.