Intelligenter Wohnungsbau muss auf der Tagesordnung bleiben

Wenn der Itzehoer Stadtentwicklung Ausschuss tagt, dann sollte man sich auch trauen die schwierigen Themen immer wieder voran zu bringen. Verschieben lohnt nicht.

Bauland für intelligenten Wohnungsbau, Stadteilversorgung statt Einkaufsparkplätze, Fußgängerzonen sind wichtig.

Traut euch.

Hamburg hat gewählt

Großes Lob an die Hamburger Grünen. Mit einer guten Koalitionsarbeit in den letzten Jahren und einem überzeugenden Wahlkampf ist es gelungen etwa ein Viertel der Wähler zu überzeugen. Einer noch gGrüneren Regierung steht eigentlich nichts im Wege.

Schade jedoch dass die Rechten nun doch knapp die 5% Hürde überwunden haben.

Hamburg bleibt sehr sozial denkend und ausgerichtet. Damit bleibt die Stadt aus meiner Sicht sehr lebenswert und zukunftsfähig.

Mutig und richtig

Die Horster Grüne Fraktion tagt öffentlich. So kann jeder Mitbürger sehen, wie Politik funktioniert.

Vielleicht kommen ja auch gute Ideen und Grün Interessierte Mitstreiter zusammen.

Streitthema Biogas

Wenn biologische Abfälle anfallen müssen die schnell und Umwelt gerecht entsorgt werden. Besser noch ist eine Verwertung. Hier scheiden sich dann oft die Geister. Während einige meinen, dass kompostieren die Lösung ist, stellen andere fest, dass dadurch eher Co2 zusätzlich freigesetzt wird.

Bei Biogasanlagen denken viele sofort ablehnend an die großen Mais Silos. An die Bioabfall Verwertung denken meist nur die Kleinfamilie in asiatischen oder indischen Regionen. In Deutschland macht dies durchaus auch Sinn, denn die Energie aus Abfall kann verwertet werden. Auch sind tierische Produkte kein Problem. Der entstehende Rest kann schneller zu Humus und Dünger verarbeitet werden.

Bleibt das emotionale Problem mit dem Gas. Sinnvoll nutzen durch Einspeisung in vorhandene Erdgasnetze stößt auf Widerspruch. Hier werden die Fossilen Energieträger zwar substituiert, aber vorhandene Strukturen erhalten. Stromerzeugung ist nur mit gleichzeitiger Wärmenutzung ökologisch sinnvoll. Dadurch wird es allerdings wirtschaftlich ungünstiger.

Wie immer gibt es viele Meinungen und es setzt sich dann ein Kompromiss durch. Manchmal sicher nicht die beste Lösung.