FDP gegen gutes Trinkwasser?

http://zeitung.shz.de/wilsterschezeitung/2352/article/1110852/22/2/render/?token=4756a93d9f789783633f7eb911f5f0d1

Glück gehabt,  dass die anderen Bundesländer diesen ersten Schritt zur Nitratreduierung zu gehen. Die Argumentation im anderen Falle wäre vicht nur Jan Philipp schwer gefallen.

Mehr als zwei Jahre hat es gedauert bis sich Deutschland zu strengeren Regeln entschlossen hat. Und dies hauptsächlich um die Strafzahlungen an die EU zu vermeiden.

Dabei geht es um eines der wichtigsten Dinge der Menschen. Saubres Wasser.

Ich kenne das sonst nur bei pubertierenden Jugendlichen. Argumente werden verworfen, persönliche Bedürfnisse stehen im Vordergrund. Gehandelt wird erst bei glaubhafter, schmerzhafter Strafandrohung.

Zum Glück ist die Pubertät meist nach einigen Jahren vorbei und das logische Denken setzt wieder ein.

Andernfalls muss man sich wohl Parteien suchen, die prsönliche Überzeugung vor allgemeinen anerkannten Auffassungen stellen.

Öffentlichkeit ist wichtig

http://zeitung.shz.de/wilsterschezeitung/2349/article/1108809/8/2/render/?token=ef5445efff2ea4547409a57f9d808aae

Es ist schon widersprüchlich. Ausschuss Sitzungen werden fast nie von Besuchern besucht. Jetzt dürfen die Sitzungen nicht Online stattfinden weil dann keine Öffentlichkeit da sein könne.

Technisch übrigens kein Problem. Auch Besucher könnten die Sitzungen online besuchen. Auch könnten Bildschirme im Versammlungssaal die Sitzungen übertragen.

Mal schauen ab wann diese technischen Möglichkeiten auch rechtssicher benutzt werden dürfen.

Mängelmelder in Itzehoe

Ich bin positiv überrascht, denn den Start des Mängelmelders in Itzehoe habe ich nicht mitbekommen. Seit wann gibt es diese Online Seite? Wird sie genutzt und welche Rückmeldungen gibt es von der Verwaltung und den Bürger*innen hierzu?

Jetzt wollte ich darüber einen Vorschlag zu Hundekotbeuteln an die Stadt senden, denn es hat sich schließlich etabliert, dass wir Halter*innen den Kot unserer Vierbeiner wieder einsammeln. Lästig aber für die anderen Fußgänger sehr angenehm.
Nun gehe ich oft mit dem Hund meiner Tochter morgens spazieren, weil sie derzeit schlecht laufen kann. Manchmal sind meine Beutel aufgebraucht und genau an der öffentlichen Hundewiese gibt es keinen Beutelspender.
Schade, denn der Zuschuss der Kommune zum Saubermachen wäre eine einfache Hilfe und würde die Akzeptanz bei uns Hundehaltern sicher steigern.

Ach ja, die Mülleimer an den typischen Hundetoiletten sind leider oft überfüllt. Hierzu kann man über die Online Meldeseite aber ein Müllproblem senden. Ich denke, das werde ich nachher einmal austesten. Ob es wohl eine Rückmeldung gibt?

Veranstaltungen absagen – oder nicht?

Natürlich bin auch ich davon betroffen. Einige Veranstaltungen zu denen ich hin gehen müsste finden nicht mehr statt. Macht nichts.
Andere, zu denen ich gerne hin gehen würde fallen auch aus. Schade.

Was mache ich mit den durch mich oder unter meiner Beteiligung stattfindenden Veranstaltungen? As Grüne beispielsweise wollen wir am Sonntag unseren Frühjahrsempfang stattfinden lassen. Nachbarkreise wie Pinneberg haben den ihren Ende März schon abgesagt. Unser Landesverband verzichtet weitgehend auf persönliche Treffen.

Was sind die Ziele? Es soll die Ausbreitungsgeschwindigkeit des Virus verringert werden. Die Wahrnehmung der Bevölkerung soll sich allmählich anpassen. Das Gesundheitssystem soll entlastet werden. Mit Glück wird es bald ein Medikament zur Genesung geben und wir dann zur Normalität zurückkehren können.

Was spricht gegen die Absage von Veranstaltungen?
Hauptsächlich, dass man die Panik weiter befördert. Niemand würde wegen einer Grippewelle Theater- oder Musikveranstaltungen absagen. Und dies obwohl Grippe eine der gefährlichsten Krankheiten unserer Zeit ist.

was tun?

Mittlerweile hat man uns die Verantwortung abgenommen und alle Veranstaltungen verboten. Das entspannt zumindest die Veranstalter etwas. Hofen wir, dass das öffentliche Leben bals wieder stattfinden kann.