Ehrenamt steht still

Wie kann eine Kommune oder ein Kreis seine Verwaltungsaufgaben wahrnehmen, wenn die Sitzungen der Ausschüsse und des Kreistages nicht stattfinden?
Bis zu einem gewissen Punkt geht dies sicherlich, denn laufende Vorgänge und gültige Abläufe können durch die hauptamtliche Verwaltung erledigt werden.
Nur gibt es auch Dinge, die vorab politisch zu entscheiden sind. Wie Ausschreibungen und Vertragsvergaben. Hier kommen wir schnell in unangenehmen Zeitverzug.

Außerdem werden die Veränderungsprozesse gebremst. Neue Vorhaben und Ideen der Kommunalpolitiker werden aufgeschoben. Immerhin habe ich so mehr Zeit um weitere Vorhaben zu formulieren und Anträge auszuarbeiten. Mir fällt da eigentlich immer etwas ein, was sinnvoll erscheint.

Oder auch nur interessant, wie zum Beispiel die Imkerei neben dem Bundestagsgebäude in Berlin. Diese Idee würde ich gerne fü unser Kreishaus in Itzehoe kopieren. Frischer Honig der Kreisverwaltung als Gastgeschenke für Besucher und geladene Gäste des Landrats käme bestimmt gut an.

Ich hoffe, der Politikbetrieb geht bald weiter, bevor uns die Sommerpause erneut bremst.

Verwirrende Überschrift

Zur Klarstellung, es sind acht Menschen in 2019 bei durch Fahrradfahrer verursachten Unfällen in SH gestorben. Aber es sind 92 durch andere Verursacher im Straßenverkehr getötet worden. Insgesamt gab es mehr als 15000 Verletzte.

Sind Radfahrer ein Problem? Oder sind die Verhältnisse im öffentlichen Verkehrsraum das Problem?

Ich hasse manches Mal die reißerischen Überschriften.

Wasserstoff aus grünem Strom

http://zeitung.shz.de/wilsterschezeitung/2335/article/1099196/24/5/render/?token=3f931ce11f531594374b41663111e00d

Selbst die klassische Wirtschaft ist für eine Ausbau von Ökostrom und Wasserstoff. Was tut unsere Bundesregierung? Deutlich zu wenig.

Leider sind wir in den Kommunen auch nicht viel besser. Zu viele Investitionen in die Zukunft werden noch immer konservativ durch Benzin und Diesel Verfechter bestimmt. Leider.

Epidemie

In Norddeutschland sind nun auch viele Viruserkrankungen attestiert. Neben der aktuellen Grippewelle zwar nur wenige, aber vor Corona haben wir entsprechend mehr Angst.

Am Freitag werde ich heim kommen und sicher auf allen durchzureisenden Flughäfen etwas Angst vor Abdeckung haben. Massenveranstltungen bergen für jeglichen Virus entsprechende Chancen sich zu verbreiten.

Wie gehen wir in Steinburg damit um? Sollte man Schulen und Kindergärten vorerst schließen? Sollten wir Musikkonzerte und Sportveranstaltungen absagen? Es gibt gute Gründe dafür. Allerdings ist mir das Ziel und der Zeitraum unklar. Gegen die jährlichen Grippeviren finden wir genauso wenig ein Medikament wie gegen HIV. Ich vermute, dass wir die Gefahr langfristig akzeptieren müssen. Bei anderen Vieren tun wir es auch. Die jährlichen Todesfälle durch die klassische Grippe sind erschreckend, trotzdem nehmen nur Wenige die Möglichkeit der Impfung war.

Eine viel größere Herausforderung wird sicherlich die neue EU – Türkische Grenzpolitik sein. Ich denke wir sollten uns schnellstmöglich auf die Aufnahme weiterer Flüchtlinge vorbereiten. Diese zum Teil seit Jahren in Flüchtlingslagern lebenden, schlecht versorgten Menschen haben deutlich mehr Probleme als ich mir oft vorstellen kann.