Mal angenommen, in Deutschland führen nur noch E-Autos

Genau zu diesem Thema gab es einen neuen Podcast der Tagesschau.

Der war wie immer recht gut gemacht. Leider ärgerte mich die Gesamtaussage etwas, denn es wurde erneut behauptet, dass das deutsche Stromnetz der Belastung nicht standhalten würde.
Ich selber hatte für Unterricht von Elektrikern und auch für diverse politische Diskussionen schon zum gleichen Thema recherchiert. Und wie es nun einmal so ist, kommt man je nach Betrachtungsweise zu anderen Ergebnissen.

Richtig ist, wenn 47,7 Millionen PKW Besitzer gleichzeitig mit leerem Akku an einer Schnellladesäule laden wollen, dann bricht das Netz zusammen. Aber, wann tanken denn alle PKW derzeit gleichzeitig an einer Benzin Tankstelle? Und würde das denn funktionieren?
Realer betrachtet kann man den derzeitigen Energie-Einsatz in den PKW summieren (105 Millionen Liter pro Tag), was 1,15 GWh pro Tag entspricht.
Ein E-Motor ist deutlich effizienter als ein Verbrennungsmotor, so dass man mit 47,7 Millionen E-Autos auf einen Energiebedarf von ca 40% dieser Menge = 42 GWh pro Tag auskommen würde.

Die installierte Kraftwerksleistung liegt bei 210 GW, wovon wir aber nur einen kleinen Teil verwenden. Im Mittel 26%, der Rest steht still, wird abgeriegelt oder ins Ausland verkauft.
Alleine mit den 49 GW installierter PV Leistung wäre der PKW Energiebedarf für alle PKW in Deutschland theoretisch (rechnerisch) zu decken.
In jedem Fall reicht die regenerativ erzeugte elektrische Energie (Wind, PV, Wasser, Biomasse) bei weitem aus, den Bedarf zu decken.

Ein schöner Nebeneffekt käme hinzu. Wenn die Akkus der PKW als Zwischenspeicher intelligent vernetzt genutzt werden, könnten weitere konventionelle Kraftwerke stillgelegt werden (Braunkohle / Steinkohle). Denn diese brauchen wir nur um den kurzen Zeitraum zwischen 18 und 22 Uhr zu beliefern. In der Nacht laufen diese Kraftwerke oft nutzlos, aber nicht kostenlos, vor sich hin . Das kann man an der typischen Lastkurve gut erkennen.

Folglich, wenn man bedenkt, dass die durchschnittliche Fahrleistung pro PKW in Deutschland bei 42km pro Tag liegt und normalerweise täglich eine Steckdose genutzt wird um den nicht leer gefahren Akku zu laden, dann:
– bräuchte jeder nur eine normale Schukosteckdose zum Laden (3,5 Stunden)
– würde das Stromleitungsnetz ausreichen
-würden sogar weniger Kraftwerke als jetzt benötigt werden
– würden täglich über 100.000.000 Liter Diesel und Benzin nicht verbrannt werden

Wer hat eigentlich ein Interesse daran, dass wir nicht auf E-Autos umsteigen?
Mineralölkonzerne?

Übrigens kostet der Strom für das E-Auto ungefähr das Gleiche wie die eingesparte Benzinmenge. Pro Tag ca 2,40€ nach derzeitigen Preisen an Zapfsäule und Stromzähler.