Wasserstoff

Wie viele Farben hat Wasserstoff eigentlich? Ich höre von grauem, grünen und blauem.

Wie viele Tankstellen gibt es eigentlich in Europa schon, an denen man H2 in ein Auto füllen kann? Hierzu habe ich eine interessante Website gefunden. Stand gestern sind 134 in Betrieb, davon 19 gerade gestört und weitere 43 in der Realisierungsphase. Alleine in Deutschland sind es schon 84 und das, obwohl es sich wirtschaftlich eigentlich noch nicht lohnen kann. Förderungen machen es scheinbar möglich, denn tankende Autos gibt es nur wenige. Mit zwei Tankstellen in Schleswig Holsten und vier in Hamburg sind wir im Norden schon ganz gut versorgt. Die eine in Brunsbüttel wird sogar schon für LKW, und demnächst hoffentlich für Busse benutzt. Dann kann sich die Investition vermutlich auch bald wirtschaftlich rechnen. Ob sie sich ökologisch rechnet, darüber streiten die beiden typischen Lager sich wieder einmal.
Ein interessantes Video zum H2 Auto Test möchte ich auch verlinken, denn dort testet jemand einen luxuriösen SUV mit Wasserstoff Brennstoffzellen Antrieb, ist begeistert von der Qualität und den Möglichkeiten des Autos, bleibt aber Zweifler an der Technologie. Kleine technische Nachteile hat der Brennstoffzellen Speicher gegenüber den Akku Speichern. Über den Mangel an Beschleunigungsverhalten und die geringere Höchstgeschwindigkeit kann man aber gerne hinwegsehen. Schließlich geht es bei ökologischer Fortbewegung um das ökonomische Nutzen von Energie. Gerade hier liegt aber ein großer Nachteil der Wasserstoff Technologie. Vom am Windrad erzeugten Strom kommen am Rad des Autos nur rund 30% der Energie an. Das liegt in etwa auf dem Niveau eines Diesel Fahrzeugs, wenn der Produktionsweg der Diesel-Herstellung und die Effektivität des Motors berücksichtigt werden. Bei einem Akku Auto werden etwas 80% der erzeugten Energie in Fortbewegung umgesetzt.

Unbestreitbar haben Wasserstoff Fahrzeuge Vorteile gegenüber den Diesel, Benzin oder Gas verbrennenden Fahrzeugen. Am Auspuff kommt fast nur Wasser an.
Einen Vorteil haben sie auch gegenüber Akku Fahrzeugen, denn die Betankung mit neuer Energie erfolgt wesentlich schneller.
Und für große, schwere Fahrzeuge wie Lastwagen, Busse, Bahnen oder Schiffe scheinen die Brennstoffzellen die bessere Wahl zu sein.

Und welche Farbe hat der Wasserstoff nun?
Grün ist er, wenn die Aufspaltung von Wasser in Wasserstoff und Sauerstoff mit Strom aus Sonnen-, Wind- oder Wasserkraft hergestellt wird. Diese Elektrolyse ist umweltverträglich.
Grau ist Wasserstoff, wenn er wie bisher meist, aus Erdgas gewonnen wird. Das Erdgas muss entsprechend vorher gefördert werden, Co2 wird entzogen und H2 bleibt übrig. Das Verfahren ist industriell etabliert und führt zur wirtschaftlichen massenhaften Herstellung von Wasserstoff. An den H2 Tankstellen führt das zu Preisen von 10€ pro kg H2.
Blau ist der Wasserstoff, wenn das dem Erdgas entnommene CO2 nicht an die Umgebung abgegeben wird. Es wird dann gespeichert. Meist in alten Bergwerken oder in Kavernen unter der Erde. Rohstoff bleibt aber Erdgas. Es handelt sich also um eine Marketing-Maßnahme der Mineralölindustrie, die zu hohen Kosten führt ohne irgendwie regenerativ zu sein.

Und welche Farbe hat der Wasserstoff, den man aus Biogas gewinnen kann? Biogas ist chemisch dem Erdgas sehr ähnlich. Es wird nur aus nachwachsenden Stoffen, hoffentlich Reststoffen, hergestellt. Dementsprechend ist die Gasherstellung hier biologisch regenerativ, aber das CO2 wird trotzdem an die Umwelt abgegeben. Allerdings nur so viel, wie die Pflanzen vorher aufgenommen hatten.

Stadtentwicklung

Städte zu entwickeln ist ein langwieriges Geschäft. Ideen von heute sind nicht iummer auch in ferner Zukunft sinnvoll. Kurzfristige Ziele lassen sich aber nur schwer durch eine mittelfristig bis lang angelegte Planung verwirklichen.

Dienstag tagt in Itzehoe endlich wieder der Stadtentwicklungs-Ausschuss im alten Rathaus. Ich hoffe, ich verpasse den Termin nicht, wenn ich auch nur als Besucher anwesend sein kann.
Nun, nachdem ich schon fast ein Jahr hier in Itzehoe wohne möchte ich mich auch stärker in die Stadtpolitik einbringen. Als Kreistagsmitglied ist das immer ein Balanceakt, aber als Bürger der Stadt kann ich die Interessen zwischen Kreis und Stadt schon ganz gut trennen.
Worum es Dienstag gehen soll kann jeder im Bürgerinformationssystem einsehen. Diese wunderbare Transparenz schaffende Einrichtung finde ich wichtig.

Wichtige Themen sind aus meiner Sicht die zukünftigen Baugebiete für Wohnungen. Ich denke, wir sollten nicht in die Falle tappen und weitere EFH planen lassen, denn dafür wird es zukünftig immer weniger Bedarf geben. Wenn die eigenen Kinder ausziehen ist zu viel Wohnfläche für die Rentner*innen übrig. Dadurch wird versiegelte Fläche ungünstig genutzt. Meine Ziele liegen mehr im Bereich der Quartiere, inm denen auf weniger Fläche mit mehreren Menschen sozial interagiuerend gewohnt werden kann.

Leider gibt es noch immer zu viele einnahmenorientierte Politiker in den Kommunen, die sich durch wohlhabendere Neubürger höhere Steuereinnahmen versprechen.

Auch die Diskussion um den von der UWI eingebrachten Antrag zur kostenfreien Bus Nutzung in Itzehoe kann sehr interessant werden. Ich meine zwar, dass es sich nur lohnt, die Busse im Kreis kostenfrei an zu bieten, statt nur in der Stadt. Aber darüber können Itzehoer Stadtvertreter eben nicht entscheiden.
Ich kann mir die ablehnenden Redebeiträge aber schon vorstellen. Ich hoffe, überrascht zu werden.

Velorution in Brüssel

Brüssel geht voran und will die Verkehrswende ausprobieren. Mehr Rad- und Fußverkehr durch die Velorution und ausgerechnet ein Automobilclub berichtet darüber.
Es geht darum, dass die bevorrechtigte Nutzung in Teilen der Belgischen Hauptstadt weg vom PKW hin zu Fahrrad und Fußgänger wechselt.
Leider gilt dies nur für Teile der Stadt, nur der Innenstadt also. Auch ist es eine Brüssler Regel, keine europäische. Aber vielleicht sollten wir über ähnliche Experimente ernsthaft nachdenken?

Itzehoe ist dafür durchaus interessant, denn hier gibt es wenig Radwege, die gut zum Radfahren geeignet wären. Es gibt aber viele Itzehoer, die gerne mit dem Fahrrad ihre täglichen Besorgungen erledigen. Warum sollten die PKW Fahrer*innen nicht nachrangig Fahr und Stellflächen verwenden dürfen?

Noch besser finde ich zwar die Luxemburger Entscheidung für einen kostenfreien Busverkehr in der Stadt. Dies hätte für Itzehoe jedoch sehr eingeschränkte Vorteile. Die Stadt ist klein genug um zu Fuß oder per Rad die wesentlichen Strecken zurück legen zu können. Für den gesamten Kreis Steinburg fände ich kostenlose Busverbindungen jedoch richtig. Mehr Fahrgäste schaffen wiederum weniger PKW auf den Straßen. Und wer sich entscheiden kann, kostenfrei mit dem Bus zu fahren, der kann öfter auf das Tanken verzichten.